DAV

Schulsport

Warum ausgerechnet Klettern?

Im Leben von Kindern und Jugendlichen nehmen Technisierung und Medialisierung zu - Bewegung, Spiel und Sport geraten zunehmend in den Hintergrund. Damit oft verbundene negative Auswirkungen wie Übergewicht, Koordinationsschwächen, mangelnde Teamfähigkeit, Aggressionsstau u.v.a.m. sind keine isolierten Probleme von Elternhaus und Schule, sondern gesamtgesellschaftliche Herausforderungen.

Klettersport erfreut sich seit Jahren wachsender Beliebtheit und kommt den Bedürfnissen von Schüler/innen und Lehrer/innen nach attraktiven Bewegungsmöglichkeiten sehr gut nach, und auch von wissenschaftlicher Seite wird dem Klettern eine hohe pädagogische Wirkung zugeschrieben:
Klettern bedeutet Herausforderung, Spaß, Selbstüberwindung, Vertrauen und vieles mehr.

Und was ist mit Sicherheit und Risiko?

Mit diesen vielfältigen und komplexen Inhalten ergeben sich viele Handlungsmöglichkeiten welche ein hohes Maß an die Sicherungstechnik erfordert sowie ein großes methodisches Wissen beinhaltet, welches Lehrer/innen und Leiter/innen in der staatlichen und verbandlichen Fortbildung vermittelt bekommen müssen.

Wichtigstes Anliegen aller am Schulsport beteiligten Gruppen ist die Gesundheit der Schüler/innen. Unfallprävention und Gesundheitsprophylaxe haben oberste Priorität. Auf der anderen Seite müssen kontrollierbare Risiken bewusst „gesetzt“ werden, um wünschenswerte Lernprozesse im Umgang mit Gefahr und Risiko zu initiieren.

Hierzu bietet der Landesverband Nord für Bergsport seit 2006 über das „Lehrteam Klettern im Schulsport in Niedersachsen“ des Deutschen Alpenverein Ausbildungen nach aktueller Lehrmeinung und dem Erlass des Kultusministerium (Bezug: RdErl des MK vom 01.01.2015 – VORIS 22410 (SVBl. S.14)) an.

Denn schulischer und außerschulischer Sport ist ohne qualifizierte Leiter/innen und Lehrer/innen nicht denkbar. Insbesondere in der zunehmend knapper werdenden Bewegungszeit mu%u0308ssen Sport- und Bewegungsangebote mit maximaler Qualität und mit klarer pädagogischer Zielsetzung durchgeführt werden. Staatliche Bildungstra%u0308ger und organisierter Sport tragen gemeinsam Verantwortung für bestmöglich ausgebildetes Personal.